Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Giebel über der Toreinfahrt zur Abtei Brauweiler

LVR-Kulturzentrum
Abtei Brauweiler

Musik

Wayne Marshall

Dienstag, 20. September 2022, 20 Uhr in der Abteikirche

Der britische Dirigent, Organist und Pianist Wayne Marshall ist weltbekannt für seine Musikalität und Vielseitigkeit auf dem Podium und an der Tastatur. Er war Chefdirigent des WDR Funkhausorchesters Köln 2014 bis 2020, wurde 2007 Erster Gastdirigent des Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi und ist ein gefeierter Interpret von Gershwin, Bernstein und anderen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Als Konzertorganist verfügt er über ein außergewöhnlich vielfältiges Repertoire und tritt weltweit und online vor einem Millionenpublikum auf. In der Saison 2019/20 gab er ein spektakuläres Online-Recital in der Elbphilharmonie in Hamburg. Zu seinen zukünftigen Plänen gehören die Rückkehr an frühere Wirkungsstätten wie die Philharmonie de Paris, die Essener Philharmonie und anlässlich derverzögerten Feierlichkeiten zum 150. Geburtstag der Henry-Willis-Orgel an die Royal Albert Hall in London. Für Wayne Marshalls anspruchsvolles Konzertprogramm stehen ihm die Orgeln der Abteikirche zur Verfügung, die mit der Barockorgel und der romantischen Chororgel ein seltenes Ensemble bilden.

Für Tickets und weitere Informationen klicken Sie hier

Orgelkonzert
Wayne Marshall (Malta)

Wayne Marshall
Improvisee Intrada

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge a-Moll BWV 545

Andrew Ager
Toccata & Fugue

Jean Roger-Ducasse
Pastorale

Charles-Marie Widor
Orgel-Symphonie Nr. 6 op. 42

Wayne Marshall
Improvisee


AbteiChor St. Nikolaus

Samstag, 24. September 2022, 20 Uhr, in der Abteikirche

„Alles, was Odem hat, lobe den Herrn.“ Diese Worte legt Felix Mendelssohn Bartholdy dem Chor in seiner Sinfonie-Kantate in den Mund. Die ungewöhnliche formale Anlage bestehend aus 3 Sinfoniesätzen und Kantate hat immer wieder zu Vergleichen mit Beethovens 9. Sinfonie geführt. Für Mendelssohn stellt der sinfonische Teil im Gegensatz zu seinem berühmten Kollegen die Hinführung auf den gleichberechtigten Vokalteil dar. Robert Schumann schreibt über die raufführung: „Enthusiastisch wirkte das Ganze, und gewiss ist das Werk, namentlich in den Chorsätzen, seinen frischesten, reizendsten beizuzählen.“ Darüber hinaus besticht die Komposition mit groß besetztem Orchester, Solisten und mehrfach geteilten Chorstimmen durch Klang- und Farbenreichtum. Mit kraftvollen Bläsersätzen und markantem Schlagwerk steht die rhythmisch mitreißende Festmusik Karl Jenkins' der Mendelssohns in nichts nach. Das 2010 in der Royal Albert Hall uraufgeführte Werk verbindet das traditionelle Gloria sowie Texte verschiedener Religionen wie dem Islam, Buddhismus und Hinduismus.

Für Tickets und weitere Informationen klicken Sie hier

Abschlusskonzert

AbteiChor St. Nikolaus
Neues Rheinisches
Kammerorchester
Solisten

Leitung: Michael Utz

Felix Mendelssohn Bartholdy
Lobgesang op. 52 MWV A 18
Eine Sinfonie-Kantate nach Worten der heiligen Schrift

Karl Jenkins
Gloria


Kammerkonzert

Samstag, 26. November 2022, 20 Uhr, Kaisersaal

International ausgezeichnete Musikerinnen laden zu einem Kammermusikabend romantischer Klaviertrios berühmter Komponisten ein.

Franz Schubert hat zwei Klaviertrios komponiert und einen einzelnen Triosatz. Ob er ursprünglich für eines der beiden Trios vorgesehen war, ist ebenso wenig gesichert wie der genaue Entstehungszeitraum. Veröffentlicht wurde der Satz jedenfalls erst rund 20 Jahre nach Schuberts Tod als Nocturne.
Brahms Klaviertrio ein Jugendwerk aus dem Jahr 1852 wurde 1889 grundlegend vom Komponisten umgearbeitet. Üblicherweise wird heute nur noch die, wie Brahms es nannte, „verneuerte“ Fassung gespielt. Im Kern stellt die Revision weniger Sturm und Drang der Jugend als verdichtete musikalische Arbeit im Zusammenhang mit einer wunderbar lyrischromantischen Ausdruckswelt dar.
Der Brasilianer Heitor Villa Lobos verbindet in seinem Werk lateinamerikanische und europäische Kunstmusik. Insbesondere seinem ersten Klaviertrio merkt man die intensive Auseinandersetzung mit den Meistern des 19. Jahrhunderts an.

Für Tickets und weitere Informationen klicken Sie hier

Lisa Jacbos – Violine
Judith Ermert – Violoncello
Sylvia Thereza – Klavier

Franz Schubert
Adagio Es-Dur, D 897 („Notturno“)
op. posth. 148

Heitor Villa-Lobos
Klaviertrio Nr. 1 in c-Moll

Johannes Brahms
Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8

nach oben